100-jähriges Gründungsfest mit Fahnenweihe 1982

 

 

Am 17. und 18. Juli 1982 feierte die Freiwillige Feuerwehr Unholzing sein 100-jähriges Bestehen mit der Weihe einer neuen Fahne. Das ganze Dorf hat sich für dies Festtage sauber herausgeputzt. Das Festprogramm begann am Samstag mit der Abholung der Fahnenmutter Adelie Hanke, ihren zwei Festmädchen und den 14 Festdamen. Gemeinsam wurde dann der Patenverein, die FFW Oberköllnbach, am Vorplatz des Gemeindehauses empfangen. In einem stattlichen Zug ging es zur Heldenehrung ans Kriegerdenkmal von Unholzing. Der Festabend begann um 20 Uhr im Festzelt. Hierzu spielte die Jugendblaskapelle aus Leiblfing mit ihrem Pfarrer kräftig auf, die Stimmung war hervorragend. Mit dem Weckruf begann am Sonntag der große Festtag der Unholzinger Feuerwehr. Nach dem Einholen der 57 Gastvereine und dem Weißwurstfrühstück fand um 10 Uhr der Festgottesdienst statt. Pfarrer Johann Irberseder aus Postau segnete dabei die neue Fahne als prächtiges Schmuckstück der FFW Unholzing. Um 12 Uhr wurde das Mittagessen im Festzelt eingenommen. Gegen 13.30 Uhr hieß es dann Aufstellung zum Festzug. Um 14 Uhr bewegte sich der Zug in einer großartigen Kulisse durch das festlich geschmückte Dorf. Angeführt wurden die jeweiligen Gruppen von der Jugendkapelle Leiblfing, der Blaskapelle Otto Führmann und dem Spielmannszug Niederaichbach. Nach der Verteilung der Erinnerungsgeschenke im Festzelt, sorgte die Kapelle Führmann mit bayerischer Musik für einen harmonischen Ausklang des großen Festtages in Unholzing. Der 1. Kommandant und Festausschussvorsitzender Johann Bickleder hatte dieses große Ereignis in Unholzing sorgfältig geplant und reibungslos durchgeführt. Ihm gilt unser großer Dank. Das Amt des Schirmherrn hatte Herr Ludwig Meyer , 2. Landrat und MdL übernommen. Als weitere Ehrengäste waren anwesend: Pfarrer Johann Irberseder aus Postau, Kaplan Eduard Mayer damals in Burghausen, Anton Gebert ehem. Bürgermeister der Gemeinde Unholzing, 2. Bürgermeister Johann Angstl, Kreisbrandrat Sebastian Finsterhölzl, Kreisbrandinspektor Josef Still, Kreisbrandmeister Johann Wislsperger, der Gemeinderat der Gemeinde Postau und Kurt Geiger. Unser 1. Bürgermeister Josef Kutzi konnte das Fest nicht mehr erleben, er verschied am 15. Juni 1982. Als ehem. Mitglieder der Feuerwehr wurden am Samstag besonders begrüßt: Andreas Meindl Ehrenvorstand, Alois Meisenhälter, Georg Mayer, Johann Klotz, Matthäus Meisenhälter ehem. Kommandant, Alfons Nußbaum und Englbert Brunner. Unser 1. Vorstand Eduard Kiermeier konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen.