Das neue Gerätehaus

 

 

Der 1. Kommandant der Feuerwehr Unholzing Johann Bickleder stellte am 20. Januar 1978 bei der Gemeinde Postau Antrag auf Erstellung eines neuen Gerätehauses. Das alte Gerätehaus aus dem Jahre 1899 war zu klein geworden, außerdem baufällig und entsprach nicht mehr den damaligen Anforderungen. Der Gemeinderat unter dem 1. Bürgermeister Josef Kutzi genehmigte das Bauvorhaben. Den Baugrund konnte man vom 1. Vorstand Eduard Kiermeier am „Schneiderrinken-Garten“ erwerben. Für die benötigte Fläche von ca. 800 qm zahlte die Gemeinde damals 8,0 DM je qm. Unter der Leitung von 1. Kommandanten Johann Bickleder wurde das gesamte Gerätehaus in Eigenleistung von den Mitgliedern der Feuerwehr erbaut. Die Gemeinde hatte nur die Materialkosten zu tragen. Mit dem Bau wurde am 24. November 1978 begonnen. Am 2. Januar 1979 wurde das Dach gedeckt. Der Rohbau stand ! Vom 15. September bis Anfang Dezember 1979 wurde der Innenausbau vollendet. Hierbei wurden eine Decke eingezogen, Wand- und Bodenfliesen verlegt, alle Installationsarbeiten erledigt, sowie eine Schlauchwasch- und Trocknungsanlage eingebaut. Der Außenputz und die Erstellung der Außenanlage wurde ebenfalls in dieser Zeit erledigt. Das Gerätehaus war fertig ! Was noch fehlte war die eigene Zufahrt. So wurde über den Raffach-Bach eine zusätzliche Brücke gebaut. Auch dieses Bauwerk wurde in Eigenleistung von der Feuerwehr erstellt. Bauzeit vom 29. Juni bis 1. September 1979 . Nach den genauen Aufschreibungen wurden für den Bau des Gerätehauses und der Brücke insgesamt 1695 freiwillige Arbeitsstunden von den Mitgliedern der Wehr und den Unholzinger Bürgern erbracht. 1981 weihte Pfarrer Johann Irberseder aus Postau das gelungene Bauwerk und spendete ihm und allen fleißigen Helfern seinen Segen. Der weltliche Teil der Einweihungsfeier wurde im Gasthaus Plank abgehalten. Baukosten insgesamt für das Gerätehaus: 48.371,97 DM

Georg Meisenhälter